[bits] Vermummungsgebot in Deutschland

Hallo,

die Maskenpflicht kommt. Wir kommen bei netzpolitik.org unserer gesellschaftlichen Verantwortung nach und haben unseren Designer Ole losgeschickt, für die Redaktion schöne Masken herzustellen. Und wo er schon mal dabei war, hat er gleich noch mit einer befreundeten Näherin einige mehr hergestellt, die sehr bald in unserem Online-Shop erhältlich sind. Bereits jetzt könnt Ihr sie in unserem Shop vorbestellen. Wir verkaufen eine Maske für 20 Euro, davon bleiben bei uns rund 4,50 Euro hängen, der Rest geht für Materialien, Nähen, Shop-Gebühr und Mehrwertsteuer drauf.

Das ist jetzt erst mal ein Experiment für eine erste knappe Auflage. Sollte es mehr Interesse geben, steigen wir vielleicht noch schnell ins Maskengeschäft ein und liefern nach.

Neues bei netzpolitik.org

In Zeiten der Corona-Pandemie versprechen Hackathons schnelle technische Lösungen. Doch die Erfahrungen aus Wissenschaft und Zivilgesellschaft zeigen: Um wirklich innovativ zu sein, braucht es mehr als kurzfristigen Aktionismus. Über mögliche Erfolgsfaktoren und passende Strategien hat Julia Barthel mit Veranstalter:innen, Teilnehmer:innen und Wissenschaftler:innen darüber gesprochen: Hacken in der Krise.

Trotz der Corona-Pandemie drängt die EU-Kommission, ein Gesetz gegen Terrorpropaganda rasch zu beschließen. Damit könnten Uploadfilter verpflichtend verpflichtend eingeführt werden, das kann massive Auswirkungen auf Meinungs- und Informationsfreiheit haben. Einige Abgeordnete im EU-Parlament wehren sich gegen übereilte Maßnahmen. Alexander Fanta hat den Überblick: Uploadfilter gehen immer.

Die Stadt Ulm baut in Eigeninitiative eine kommunale Videokonferenz-Infrastruktur auf Basis der Open-Source-Lösung Big Blue Button. Gestern gab es hier schon exklusiv ein Audio-Interview mit Stefan Kaufmann von der Geschäftsstelle „Digitale Agenda“ über die Motivation dahinter, die weiteren Pläne und ihre bisherigen Erfahrungen gesprochen. Auf netzpolitik.org gibt es jetzt die Schriftform: Ulm baut offene Bildungsinfrastruktur für Schulen.

Wissenswertes zur Coronakrise

Jetzt also doch: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat sich auf einen zentralen Corona-Tracing-Ansatz des Zusammenschlusses PEPP-PT festgelegt. Dies geht aus Äußerungen eines Ministeriumssprechers im Bundestagsausschuss für die Digitale Agenda hervor. Kurz zuvor hatte die Bundesregierung Anke Domscheidt-Berg noch geantwortet, auch der dezentrale DP3T-Ansatz und das österreichische Accenture-Modell seien im Rennen.

Die RiffReporter hatten vergangene Woche in einer lesenswerten Recherche zusammengefasst, wie die PR-Agentur des ehemaligen Bild-Chefredakteurs Kai Diekmann im Hintergrund die wissenschaftlichen Ergebnisse einer Heinsberg-Studie kommunikativ optimiert haben, die dann als Munition für die Öffnungsdebatte durch Armin Laschet genutzt wurde. Zu der Recherche gibt es jetzt ein Update: Streeck, Laschet, StoryMachine: Vom PR-​Plan zum Exit-​Rush – ein Update.

Was ich mich immer noch frage: Unsere Politik diskutiert nur noch über Öffnung. Was ist eigentlich, und danach sieht es wissenschaftlich gesehen aus, wenn die Strategie gegen die Wand fährt und uns die prognostizierte zweite Welle überrollt: Gibt es dafür auch schon Strategien und Konzepte oder rennen dann wieder alle wie aufgescheuchte Hühner herum, weil damit doch niemand rechnen konnte?

Auf Youtube geht Rezo auch auf weitere Herausforderungen bei einer frühen Öffnung ein: Wie Politiker momentan auf Schüler scheißen…

Der Guardian veranschaulicht mit einer interaktiven Datenvisualisierung, wie sich das Corona-Virus in der Bevölkerung ausbreitet. Der Artikel erklärt, wie sich unterschiedliche epidemiologische Kenngrößen auf Infektionsketten auswirken und bietet Leser:innen die Möglichkeit dies an einem Tool selber auszuprobieren.

Aus der Kategorie „Absurde Vorschläge, die leider Realität werden könnten“: In Connecticut / USA sollen Drohnen aus der Luft jetzt Fieber messen. Bitte schön lächeln!

Gute Gründe für das Tragen von Masken haben Forscher:innen im The Atlantic formuliert: The Real Reason to Wear a Mask.

In den USA wird jetzt in der Coronakrise Software von der Überwachungsfirma Palantir eingesetzt, die vom Trump_Fan Peter Thiel gegründet wurde: Team Trump Turns to Peter Thiel’s Palantir to Track Virus.

Viele Menschen in den USA leiden momentan doppelt: Durch die Coronakrise werden sie arbeitslos und mit der Arbeitslosigkeit verlieren viele auch den Schutz einer Krankenversicherung. Das klingt wie eine schöne Weihnachtsgeschichte aus der bunten Welt des Kapitalismus. Oder: „Wie eine Naturkatastrophe“. Glückwunsch, tolles funktionierendes System!

Was sonst noch passierte:

Der Grimme Online Award hat gestern die Nominierungen für den diesjährigen Preis bekannt gegeben. Zu den Nominierten gehören auch netzpolitisch-relevante Medienangebote wie „Darüber spricht der Bundestag“ von Zeit-Online, „NSU-Watch„, die Podcasts Denkangebot sowie Sicherheitshalber, der öffentlich-rechtliche Youtube-Kanal STR_F, das Hörspiel „Social Score“ sowie Rezo mit „Die Zerstörung der CDU„. Diese und weitere spannende Projekte finden sich auf der Seite des GOA20.

Die Polizei in Los Angeles beendet ihr umstrittenes Predictive-Policing Projekt namens Pred-Pol. Es funktionierte nicht so gut wie es die Werbebroschüre versprach, sondern hatte einige gesellschaftliche Nebenwirkungen. Konnte ja niemand ahnen: LAPD will end controversial program that aimed to predict where crimes would occur.

Video des Tages: Festivals zum Anschauen

In diesem Jahr werden leider keine großen Musik-Festivals mehr stattfinden können. In der ARD-Mediathek gibt es wieder eine sehenswerte Dokumentation über die „Mutter aller Festivals“: Woodstock – Drei Tage, die eine Generation prägten.

Und wer im Anschluss noch mehr Eskapismus braucht: In der ZDF-Mediathek gibt es eine Dokumentation über das berühmte Fyre-Festival, bei dem eine Agentur einen Haufen reicher Instagram-Influencer:innen zu einer Art „Herr der Fliegen“-Inszenierung auf eine Insel gebracht hat: Fyre Fraud – Festival-Desaster im Paradies. Dazu gab es bereits vor einem Jahr eine Netflix-Dokumentation, dies ist eine weitere, die bisher wohl nur auf der US-Videoplattform Hulu zu sehen war.

Viele Grüße und bleibt gesund,
Markus Beckedahl

Ich freu mich immer über Feedback und gute Hinweise. Meine Mailadresse ist markus@np. Ich bin zwar häufig von zu vielen eMails überfordert und bekomme nicht alle beantwortet. Aber ich lese alle Mails.

Diesen Newsletter kann man hier abonnieren.

Im Anfangsstadium gibt es hier keine zusätzliche Redaktion und Qualitätskontrolle. Rechtschreibfehler werden zwar vermieden, können aber auftreten und in diesem Fall leider auch behalten werden. Dieser Newsletter wird auch von vielen Spenden im Rahmen der freiwilligen Leser:innenfinanzierung von netzpolitik.org ermöglicht. Mit Deiner Unterstützung können wir noch viel mehr machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.